Heiße Tage, kalter Sekt

Während der Hitzewelle wurden wir gefragt, ob man eine Sektflasche in der Tiefkühltruhe herunterkühlen darf. Die Antwort ist ein ganz einfaches „Ja“. Und dieses Ja gilt auch für Wein, Bier und Mineralwasser.

Je nach Außentemperatur reichen 30 bis 40 Minuten in der Kälte um eine Sektflasche auf eine normale Serviertemperatur von 8 Grad Celsius zu bringen. Beim Wein geht es schneller: 20 bis 30 Minuten sollten reichen, denn die Flasche ist nicht so dickwandig, wie die vom Sekt. Hier sollte die Trinktemperatur um 10 Grad Celsius liegen.

Das Image der feinen, fragilen Produkte führt dazu, dass viele Menschen befürchten durch die Schockkühlung die Qualität von Sekt oder Wein zu beeinträchtigen. Diese Bedenken sind aber unbegründet.

Wenn Sie den Genuss weiter erhöhen möchten, so legen Sie Ihre Sekt- / Weingläser für 10 Minuten aufs Eis, bevor es hinaus auf die Terrasse geht.
Auch Eiswürfel sind durchaus verwendbar. Man sollte es nur nicht übertreiben. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass man Wein mit bis zu 30 % Wasser verdünnen kann, ohne das ein geschulter Gaumen dies erkennt.

Wer ganz auf Nummer Sicher gehen möchte, für den gibt es auch eine Kühlmanschette aus dem Tiefkühler.